Martina Lasczewski nominiert

Professor Klatt hat Frau Martina Lasczewski, Leiterin des Erasmus-Büros der Fakultät für Rechtswissenschaft, für den DAAD Erasmus Preis 2011 nominiert. Grundlage für die Nominierung waren überwältigend positive Rückmeldungen von vielen Studierenden aus der Fakultät und aus dem Ausland über die Qualität der Betreuung durch Frau Lasczewski in den vergangenen Jahren.

Frau Lasczewski betreut seit 2007 neben ihrer Tätigkeit als Lehrstuhlsekretärin sowohl die INCOMINGS als auch die OUTGOINGS im Erasmusprogramm an unserer Fakultät. Dabei zeigt sie ein Maß an Engagement, Einsatzbereitschaft und Flexibilität, das seinesgleichen sucht. Frau Lasczewski hat das Erasmus-Programm unserer Fakultät aus dem „Dornröschenschlaf“ geweckt. Schon die Zahlen sprechen für sich: Während 2007 45 outgoings und 12 incomings zu verzeichnen waren, sind dies im Jahr 2011 bereits 65 outgoings und 25 incomings. Frau Lasczewki hat außerdem selbständig die administrative Zusammenarbeit mit neuen Partneruniversitäten in Lund, Ankara, Istanbul, Madrid und Katowice aufgebaut und dadurch sehr zur Ausweitung der zur Verfügung stehenden Plätze und Länder beigetragen.

In dem Nominierungsschreiben heißt es:

Vor allem ist aber ihre aufopfernde und hochmotivierte Betreuung der Studierenden hervorzuheben, die im Gesamtbild eine nur selten vorzufindende Intensität und ein weit überdurchschnittliches Leistungsniveau erreicht. Die Erasmusstudenten, die in Hamburg ankommen, werden schon vor ihrer Ankunft durch Frau Lasczewski umfassend betreut. Sie gibt den Studierenden Informationen über das Leben in Hamburg und sämtliche Formalien. Auch bei der Fächerwahl berät Frau Lasczewski die Studierenden eigenständig. Sie kümmert sich um Wohnheimanträge und klärt gemeinsam mit ihnen Probleme. Bei der Ankunft organisiert Frau Lasczewski eine Begrüßungs- und Orientierungseinheit und führt eine Erstberatung zum Unialltag mit den INCOMINGS durch. Während des gesamten Aufenthaltes steht Frau Lasczewski den Studierenden täglich in ihrer „Sprechstunde“ zur Verfügung.

Besonders innovativ ist das von Frau Lasczewski ins Leben gerufene und von ihr organisierte Buddy-Programm: Jeder ausländische Studierende bekommt einen Hamburger Studierenden als Betreuer zur Seite gestellt. Bei kleineren Fragen und Problemen zum Leben in der Stadt oder zum Uni-Alltag hat dadurch jeder einen eigenen Ansprechpartner. Außerdem organisiert sie Freizeitveranstaltungen und begleitet diese zum Teil persönlich. So finden beispielsweise Museumsbesuche, Exkursionen und Freizeitveranstaltungen statt. Für die Studierenden aus dem Ausland ist Frau Lasczewski nicht nur die zentrale Betreuerin der Gastuniversität, sondern umfassende Begleiterin im besten Sinne. Sie hilft in allen Lebenslagen und Notfällen. Einige Studenten vermissten sie so sehr, dass sie von ihnen zum Urlaub in das Heimatland eingeladen wurde. Und so gab es trotz Abreise und Abschied von Hamburg ein freudiges Wiedersehen.

Auch die OUTGOINGS werden durch Frau Lasczewski umfassend betreut. Bevor sie die Organisation des ERASMUS-Programms an der Fakultät übernahm, war das Programm unter den Studierenden meiner Fakultät nahezu unbekannt. Dies änderte sich durch Frau Lasczewski herausragendes Engagement. Sie machte das Programm durch den Aufbau einer neuen Internetseite und Aushänge publik, organisierte Informationsveranstaltungen und arbeitete mit den Studierenden der Fachschaft zusammen, um die Bekanntheit des ERASMUS-Programmes zu steigern, was außerordentlich gut funktionierte. Inzwischen ist das Programm unter den Studierenden sehr bekannt, nicht zuletzt auch durch die Hervorhebung einer Restplatzbörse auf Flyern und im Internet und weiteren öffentlichkeitswirksamen Einfällen. Für die Hamburger Studierenden ist Frau Lasczewski auch in Not- und Ausnahmefällen immer erreichbar. Frau Lasczewski hat sich sogar so sehr an die Bedürfnisse der Studierenden angepasst, dass sie sich ein Konto bei Facebook anlegte, um so auch auf diesem Wege immer für die Studierenden da zu sein.

„Frau Martina Lasczewski ist eine außergewöhnlich engagierte Mitarbeiterin der Uni Hamburg […]. Als Erasmus-Studentin fühlte ich mich bei ihr immer gut aufgehoben. Sie hat alles für einen getan und einem immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden.“ Nikola Ebbecke

„Sie erledigt mit Herzblut ihre Arbeit. Sie fühlt sich persönlich zu den Auslandsprojekten und deren Bestreitern verbunden. Für mich ist sie eine einzigartige Mitarbeiterin der Fakultät für Rechtswissenschaften, die mit ihrer Herzlichkeit, ihrer Zuverlässigkeit und ihrem Engagement besticht.“ Jana Mücksch

„Es gibt keinen Mitarbeiter im Rahmen des Erasmus-Programmes von dem ich mich so gut betreut gefühlt habe, wie von Martina Lasczewski. Immer war sie für mich erreichbar und ich wusste, dass dort jemand ist, auf den ich mich völlig verlassen kann. Was mir jedoch unverständlich ist, ist wie sie alle ihre Aufgaben ohne große weitere Unterstützung so gut erledigt. Selbst bei Sonderproblemen hat sie sie sich sehr zeitaufwändig für mich eingesetzt und mir immer weiterhelfen können. Sie ist die beste Mitarbeiterin und Unterstützerin, die man sich im Erasmus-Programm wünschen kann.“ Milena Friese

„Sie hat mich bei der Vorbereitung, Durchführung und insbesondere bei der Anerkennung der Studienleistungen immer tatkräftig motiviert und unterstützt. Im Übrigen steckt sie sehr viel Herzblut in die Betreuung der Incomings, was sich auch durch die Initiierung des BuddyNet zeigt.“ Jan F. Eller

„Sie ist die „Macherin“ wenn es um das Thema Auslandssemester geht. Sie bewirbt, managt und organisiert als ginge es in ihrem Leben nur darum, Studierende ins Ausland zu schicken. Sie hat sich um meine persönlichen, administrativen und finanziellen Probleme wie eine Mutter gekümmert und mir ein unvergessliches Semester in Paris ermöglicht.“ Kadija Dastager

„Mit ihrer Hilfe hat unsere Fakultät auch neue und interessante Partnerfakultäten dazubekommen. Zusammengefasst: Erasmus ohne Frau Lasczewski ist undenkbar.“ Peyman Khosrawi

„Nach meiner Ankunft in Hamburg, hat sie uns schon von der ersten Tag gesammelt, damit sie uns die notwendigen Informationen zu sagen auch (sowohl was Uni als auch was die Stadt und die Möglichkeiten z.B. Stadtrad betrifft). Es war immer sehr einfach sie zu erreichen, wenn wir etwas brauchten (per E-Mail, Telefon, Büro). Sie hat mir auch bei der Wahl der Fachen betrifft Sachen, die mit Krediten und Anerkennung in unserer Heimat usw. zu tun hatten. Es ist auch zu merken, dass wir auch nach der Erasmuszeit in Kontakt geblieben sind, und das beweist, wie starke Beziehungen sie mit den Studenten bildet. Alles in allem war Martina die beste Koordinatorin, die ich haben könnte. Ihre Hilfe war so wichtig wie Schatz.“ Georgia Stavropoulou – Athen

„Das, was mich am meisten beeindruckt hat, war das Buddy Netzwerk. Wie ich es verstanden habe, ist Frau Lasczewski die Person, die nicht nur dafür verantwortlich ist, sondern auch diejenige, die die Idee für das Buddy-Net in Hamburg hatte. Das interkulturelle Netzwerk, das es erst seit 3,5 Jahre gibt, bringt uns ausländische Studenten mit deutschen zusammen. Ohne dieses Buddy-Netzwerk wäre es schwieriger gewesen, Freunde zu finden und organisatorische Hürden in der Uni zu meistern. Außerdem wurden Ausflüge und kulturelle Aktivitäten durch dieses Netzwerk angeboten. Alles Dank Frau Lasczewski. Der Kontakt zu ihr war mir wirklich sehr wichtig und unterstützend. Ich danke ihr für ein wunderschönes Sommersemester in Hamburg 2010. (…) Im Nachhinein habe ich in Norwegen viel über das System von Frau Lasczewski gesprochen. Ich habe noch nie gehört, dass jemand was ähnliches wie dieses erlebt hat. Es ist schon etwas Besonderes, dass eine Person sich so herzlich um die internationalen Studenten kümmert.“ – ohne Namen

„Martina war immer sehr herzlich und offen und sie verdient diese Auszeichnung. Abgesehen von ihrem außerordentlichen Interesse, den Erasmusstudenten einen angenehmen Aufenthalt zu garantieren, hat Martina sich stark für das Buddy-System eingesetzt.“ Caroline Stirn

Gemeinsam mit vielen Studierenden empfehle ich Frau Lasczewski nachdrücklich für den DAAD Erasmus-Preis 2011.