Die Entwicklung innovativer Lehre als Prozess

Jetzt erschienen:

Klatt, Matthias/Winter, Tina, Die Entwicklung innovativer Lehre als Prozess, in: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.), Juristenausbildung heute, Zwischen Berlin und Bologna, Bonn 2014, S. 42–43.

Unser Projekt gestaltet die vierstündige Pflichtvorlesung „Staatsrecht II“ und die begleitenden, zweistündigen Arbeitsgemeinschaften nach den Grundsätzen des problembasierten Lernens. Hauptmerkmal ist eine Integration der Förderung juristischer Fachkompetenz und übergreifender personaler Kompetenzen. Ganz im Sinne der Forderungen des Wissenschaftsrats haben wir uns von der rein rechtsdogmatischen Lehre gelöst, übergreifende Kompetenzförderung zum transparenten Lernziel erklärt und die Studierenden in den Mittelpunkt des Lehr- und Lerngeschehens gerückt. Hohe Motivation, Veränderungswille und Kreativität sind erforderlich, damit gute Lehre gelingen kann. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist der professionelle Einsatz von Entwicklungs-, Feedback- und Evaluationsinstrumenten. Über diese Instrumente wollen wir hier berichten.

Sie können die Broschüre auf den Internetseiten des Projekts nexus als PDF herunterladen oder als Printausgabe per E-Mail an → nexus(at)hrk.de bestellen.